In Baumstamm gefangen

Dieses Kalb schaut in die Röhre

+
Das Kalb konnte sich nicht mehr aus dem Baumstamm befreien.

Shrewsbury - Seine Neugierde wurde einem Kalb im englischen Shrewsbury zum Verhängnis. Das Tier steckte mit seinem Kopf im Loch eines Baumstammes fest und konnte sich nicht mehr befreien.

Ein Blick in dieses Loch wurde dem Kalb zu Verhängnis.

Einen kuriosen Einsatz hatten die Einsatzkräfte im englischen Coseley Field bei Shrewsbury nordwestlich von Birmingham am Sonntag. Eigentlich müssen Feuerwehrmänner Katzen von Bäumen holen, doch diesmal wurden sie wegen eines etwas größeren Tieres alarmiert. Ein Kalb steckte seinen Kopf in das Loch eines Baumstammes und blieb darin stecken. Die Einsatzkräfte mussten das Tier mit einer Spezialausrüstung anheben, um den Kopf durch eine größere Öffnung weiter oben am Baumstamm zu befreien.

Das Kalb überstand das Abenteuer nach Angaben der Feuerwehr ohne Verletzungen.

vh

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare