14 Milliarden US-Dollar

Kalaschnikow freut sich über Top-Einnahmen

+
Michail Kalaschnikow.

Moskau - In den USA sitzt der Schock über den Amoklauf an einer Grundschule noch tief. Unterdessen feiert Michail Kalaschnikow hohe Einnahmen. Doch der Erfinder des Sturmgewehrs hat noch einen Traum offen.

Michail Kalaschnikow (93), greiser Erfinder des gleichnamigen russischen Sturmgewehrs, träumt davon, 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 2015 den Berliner Reichstag zu berühren. Wegen einer Verletzung habe er beim Sieg der Sowjetunion 1945 keine Chance gehabt, das legendäre Gebäude zu sehen, schrieb Kalaschnikow am Donnerstag in seinen Neujahrsgrüßen an die Agentur Interfax.

Er freue sich darüber, dass Russland in diesem Jahr 14 Milliarden US-Dollar auf dem internationalen Rüstungsmarkt eingenommen habe, hieß es in dem Schreiben. „Darauf werde ich an Neujahr mein Glas erheben.“ Der Kalaschnikow-Hersteller Ischmasch steht allerdings vor der Pleite und soll mit Hilfe einer Fusion gerettet werden.

dpa

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion