14 Milliarden US-Dollar

Kalaschnikow freut sich über Top-Einnahmen

+
Michail Kalaschnikow.

Moskau - In den USA sitzt der Schock über den Amoklauf an einer Grundschule noch tief. Unterdessen feiert Michail Kalaschnikow hohe Einnahmen. Doch der Erfinder des Sturmgewehrs hat noch einen Traum offen.

Michail Kalaschnikow (93), greiser Erfinder des gleichnamigen russischen Sturmgewehrs, träumt davon, 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 2015 den Berliner Reichstag zu berühren. Wegen einer Verletzung habe er beim Sieg der Sowjetunion 1945 keine Chance gehabt, das legendäre Gebäude zu sehen, schrieb Kalaschnikow am Donnerstag in seinen Neujahrsgrüßen an die Agentur Interfax.

Er freue sich darüber, dass Russland in diesem Jahr 14 Milliarden US-Dollar auf dem internationalen Rüstungsmarkt eingenommen habe, hieß es in dem Schreiben. „Darauf werde ich an Neujahr mein Glas erheben.“ Der Kalaschnikow-Hersteller Ischmasch steht allerdings vor der Pleite und soll mit Hilfe einer Fusion gerettet werden.

dpa

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion