Al Kaida droht Deutschland mit Video-Botschaften

+
Der Bonner Islamist Bekkay Harrach in dem Drohvideo an Deutschland.

Frankfurt/Main - Eine Woche vor der Bundestagswahl sind innerhalb weniger Tage zwei an Deutschland gerichtete Drohvideos des Terrornetzes Al Kaida im Internet aufgetaucht.

Der Bonner Islamist Bekkay Harrach kündigt darin für den Fall Anschläge an, dass die Wähler nicht mehrheitlich für einen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan stimmen. Erstmals wird dafür auch ein Zeitraum genannt, nämlich die zwei Wochen nach der Wahl.

Politiker verschiedener Parteien mahnten zur Wachsamkeit. Zugleich warnten sie vor Panik, konkrete Anschlagsdrohungen seien nicht zu erkennen. Die Sicherheitsbehörden erhöhten die Polizeipräsenz vor allem an Flughäfen und Bahnhöfen. Sie setzten damit aber ein ohnehin seit längerem geplantes Konzept um, das laut Bundesinnenministerium für die Zeit um die Bundestagswahl schon vor einigen Wochen von Bund und Ländern beschlossen wurde.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Offenbar spricht in beiden Botschaften erneut der Bonner Islamist Harrach, der sich “Abu Talha, der Deutsche“ nennt. Er trat bereits im Januar und Februar in zwei Drohvideos der Al Kaida auf. Laut Bundesinnenministerium spricht einiges dafür, dass auch beide neuen Videos authentisch sind. Die Auswertung dauert an.

Lesen Sie auch:

Zweites Drohvideo der Al Kaida innerhalb weniger Tage

Verschärfte Sicherheit an Bahnhöfe und Flughäfen

Minister Wolfgang Schäuble zeigte sich von den neuen Aufnahmen unbeeindruckt. “Ihr könnt machen, was Ihr wollt. Wenn wir Euch erwischen, stecken wir Euch hinter Schloss und Riegel. Unterschätzt uns nicht“, sagte der CDU-Politiker in einem Interview der Leipziger Volkszeitung an die Adresse islamistischer Extremisten. Die Bundesregierung werde das Menschenmögliche tun, um Anschläge zu verhindern, wurde der Innenminister in der Vorabmeldung zitiert. Aber selbst wenn ein Anschlag passiere, ändere dies nichts. “Wir lassen uns doch nicht von Al Kaida oder von Herrn Bin Laden vorschreiben, wen wir wählen.“

Anders als in den früheren Auftritten ist Harrach in dem dritten, am Freitag verbreiteten Video nicht vermummt und mit Waffen zu sehen. Vielmehr wendet sich ein bartloser junger Mann in Anzug und Krawatte an die Zuschauer und erklärt mit sanfter Stimme: “Sollte allerdings das deutsche Volk seine zur Auswahl stehenden Parteien mehrheitlich nicht dazu bewegen wollen, seine Soldaten aus Afghanistan abzuziehen, dann wird es nach den Wahlen ein böses Erwachen geben.“

Die Muslime in Deutschland fordert er für diesen Fall auf, “in den zwei Wochen nach den Wahlen von allem, was nicht lebensnotwendig ist, fernzubleiben“. Bei dem letzten Video, das offenbar erst am (heutigen) Sonntag im Internet entdeckt wurde, war zunächst unklar, von wann es stammt. Es handelt sich um eine sogenannte Audio-Botschaft mit Standbild. Es ist ein vermummter Mann zu sehen, während ein auf Deutsch gesprochener Text abgespielt wird. Laut Bundesanwaltschaft könnte es sich dabei eher um eine Art Missionierungsvideo handeln.

Umfragen zufolge lehnt die Mehrheit der deutschen Bevölkerung den Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan ab. Experten vermuten deswegen, dass Deutschland ein wichtiges Anschlagsziel von Islamisten ist, um so eine wichtige Truppenstellernation zum Abzug zu zwingen. Allerdings lehnt unter den Parteien im Bundestag nur die Linkspartei den Einsatz rundum ab.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Japaner wählen neues Parlament

Japaner wählen neues Parlament

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare