Angeblich Anschlag geplant

"Känguru-Bombe": 19-jähriger Australier vor Gericht

Melbourne - In Australien sitzt ein 19-Jähriger seit zehn Monaten im Gefängnis, weil er in einem Internet-Chat über einen Anschlag mit einem Sprengstoff-bepackten Känguru spekuliert haben soll.

Örtliche Medien berichteten am Donnerstag, der junge Mann sei im vergangenen April im Zuge von Terrorermittlungen in Melbourne festgenommen worden. Er habe bei einer Gerichtsanhörung den Vorwurf zurückgewiesen, er habe an einem Gedenktag für getötete Soldaten einen Anschlag verüben wollen.

Gerichtsunterlagen zufolge tauschte sich Sevdet B. im Internet mit einem Freund im Ausland über die Idee aus, ein Känguru als Bombe zu missbrauchen. Am 20. März soll der Angeklagte seinem Freund ein Foto geschickt haben, dazu der Kommentar: "Schau, was ich habe, ahaha." Zu ihren Plänen oder Fantasien gehörte demnach, ein Tier mit C4-Sprengstoff zu bepacken, mit dem Symbol der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu bemalen und auf eine Gruppe Polizisten loszulassen.

Nach der Gerichtsanhörung blieb B. den Berichten zufolge in Haft. Der nächste Termin wurde auf den 3. Februar angesetzt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare