Kabul: Tote und Verletzte bei Selbstmordanschlag

+
Polizeibeamte nehmen den Ort des Selbstmordanschlags in Kabul in Augenschein.

Kabul - Zwei Tage vor einer internationalen Konferenz zur Zukunft Afghanistans hat ein Selbstmordattentäter in der Hauptstadt Kabul mindestens drei Menschen mit in den Tod gerissen.

Wie ein Polizeisprecher am Sonntag mitteilte, zündete der Mann den an seinem Fahrrad befestigten Sprengsatz auf einer belebten Straße in der Nähe des internationalen Flughafens. Mindestens 45 Menschen seien durch die Explosion verletzt worden. Viele Opfer seien Schulkinder. Ziel des Angriff war nach Berichten von Augenzeugen ein Konvoi der Internationalen Schutztruppe, den der Täter jedoch verfehlte. Ein Sprecher der NATO-geführten ISAF sagte, ausländische Soldaten seien nicht zu Schaden gekommen.

An diesem Dienstag kommen in Kabul Delegationen aus mehr als 70 Ländern und Organisationen zusammen, um über das weitere politische und militärische Vorgehen in Afghanistan zu beraten. Vor der Konferenz waren in der Hauptstadt die Sicherheitsvorkehrungen massiv verstärkt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Kommentare