Justizirrtum: Hollands "Todesengel" freigesprochen

Amsterdam - Den Spitznamen “Engel des Todes“ hat sie wohl zu Unrecht: Eine Krankenpflegerin ist sieben Jahre nach ihrer Verurteilung zu lebenslanger Haft nun doch freigesprochen worden.

Es habe nie hinreichende Beweise dafür gegeben, dass die heute 48-Jährige sieben Patienten - unter ihnen ein Baby - ermordet und die Tötung von drei weiteren versucht hat, urteilte am Mittwoch ein Berufungsgericht in Arnheim. Vielmehr stehe nicht einmal fest, dass die “Opfer“ überhaupt durch menschliches Zutun starben.

Die Staatsanwaltschaft entschuldigte sich nach der Urteilsverkündung bei der Lucia de Berk. “Wir wissen, dass wir ihr Leiden nicht ungeschehen machen können, aber wir werden dafür sorgen, dass sie so schnell wie möglich wenigstens finanziell entschädigt wird“, betonte ein Sprecher. In Kommentaren hieß es, der Fall sei “einer der größten Justizirrtümer der niederländischen Geschichte“.

De Bark hatte stets ihre Unschuld beteuert. Der Freispruch war weithin erwartet worden, nachdem Juristen und Sachverständige in den letzten Jahren Zweifel an dem von der Staatsanwaltschaft gezeichneten Bild einer Serienmörderin geltend machten und die Frau als wahrscheinlich unschuldig bezeichneten. Bürgerinitiativen forderten ihre Freilassung. Nach Einleitung eines Berufungsverfahrens wurde sie 2008 nach sechs Jahren Haft vorläufig auf freien Fuß gesetzt. Zuletzt beantragte auch die Staatsanwaltschaft einen Freispruch.

Der Prozess war von führenden Juristen wegen einer sogenannten Kettenreaktion-Beweisführung kritisiert worden. Richter hatten zwei Mordvorwürfe als erwiesen eingestuft und unter Hinweis darauf bei den anderen Fällen eine “schwächere Beweisführung“ akzeptiert. Als Motiv wurde der Angeklagten unterstellt, sie habe Schwerkranke “erlösen“ wollen. Daran hielt die Justiz zunächst auch fest, nachdem ein Zeuge Angaben über eine solche Äußerung der Pflegerin zurückgezogen hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Kommentare