Schlimmes Versehen

Justiz hilft bei Suche nach Kinderpornos

Amsterdam - Die niederländische Justiz hat auf ihrer Website aus Versehen Namen von Kinderpornoseiten genannt und so geholfen, entsprechendes verbotenes Material leichter zu finden.

Gerichte hatten bei der Veröffentlichung von Urteilen in rund 80 Fällen die Namen von Websites mit Kinderpornos nicht anonymisiert, berichtete das niederländische Fernsehen. Wer die Angaben in eine Suchmaschine eingab, konnte die Bilder herunterladen.

„Dies hätte nie passieren dürfen“, sagte eine Sprecherin der Justiz am Samstag. Inzwischen seien alle Namen anonymisiert. Auf der Website rechtspraak.nl veröffentlicht die Justiz alle Gerichtsurteile.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Kommentare