Im Juli war es zu kalt, zu nass und zu dunkel

Offenbach - Ausgerechnet der Ferienmonat Juli war der erste zu kalte Monat des Jahres. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach hat die Ergebnisse seiner rund 2000 Messstationen ausgewertet.

Der DWD teilte am Freitag mit: “Deutschland erlebte 2011 einen trüben, besonders im Südwesten kühlen und vor allem im Osten nassen Juli.“ Im Vorjahr war der Juli extrem sonnig und heiß. Dieser Juli hingegen war im Vergleich zum langjährigen Mittel mit 16,1 Grad um 0,8 Grad zu kühl.Die größten Ausreißer nach unten gab es laut DWD im Saarland und in Baden-Württemberg. Nur im Norden war es gebietsweise etwas zu warm. Trotzdem kletterte das Quecksilber im Südwesten am höchsten: Rheinfelden am Hochrhein meldete am 12. Juli 33,8 Grad. Das Minimum registrierten die Meteorologen am 16. mit 2,0 Grad in Merklingen auf der Schwäbischen Alb. Die Wassertemperaturen von Nord- und Ostsee blieben unter 20 Grad - im Juli 2010 betrugen sie zeitweise 23 Grad.

Mit rund 114 Litern pro Quadratmeter regnete es im Juli 2011 um die 48 Prozent mehr als normal. Die durchschnittliche Regenmenge in einem Juli beträgt 78 Liter pro Quadratmeter. Dass es so nass war, lag weniger an der Häufigkeit denn an der Stärke der Niederschläge. Tief “Otto“ sorgte vom 19. bis zum 24. in einigen Teilen Deutschlands für Starkregen.

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

In Nordvorpommern lag der nasseste Ort des Monats: Mit 291 Litern pro Quadratmeter führt Barth diese Liste an. “In Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg fiel verbreitet das Dreifache, örtlich sogar mehr als das Vierfache des im Juli typischen Mittels“, gaben die Meteorologen an. Nach Westen hin nahm die Nässe deutlich ab. “In einigen Gebieten setzte sich die seit dem Frühjahr bestehende Trockenheit sogar fort.“

Die Sonne hat die Schulkinder in den Ferien nicht gerade verwöhnt: Das “Sonnenscheinmittel“ im Juli 2011 lag mit 162 Stunden um 22 Prozent unter dem Durchschnittswert von 209 Stunden. Am längsten zeigte sich die Sonne im Süden und Osten. Rheinfelden am Hochrhein erreichte mit 230 Stunden den Spitzenplatz. Schlusslicht war Lüdenscheid im Sauerland mit 119 Stunden. Die Monatswerte sind vorläufige Angaben. Die Daten für die restlichen Juli-Tage basieren auf Prognosen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare