Verbrechen nicht ausgeschlossen

17-Jähriger in Müllwagen zu Tode gequetscht

Luxemburg - Ein 17-Jähriger ist in Luxemburg in einen Müllwagen geraten und dort zerquetscht worden. Für den Jugendlichen kam jede Hilfe zu spät. 

Nach Angaben der Polizei hatte der Jugendliche in einem Container gelegen, der am Samstagmorgen im Bahnhofsviertel von Arbeitern geleert wurde. „Die Ladung wurde gequetscht, dann vernahmen sie Schreie“, berichtete ein Polizeisprecher. Der 17-Jährige starb noch vor Ort. Zunächst war unklar, ob er sich selbst in den Container gelegt hatte oder ob andere ihn dort hineingesteckt hatten. Obdachlos war das Opfer nach ersten Ermittlungen nicht. Ein Verbrechen könne nicht ausgeschlossen werden, sagte der Sprecher. Die Staatsanwaltschaft ordnete nach eigenen Angaben Ermittlungen und eine Obduktion an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion