Am Strand von Rio

Jugendliche wollen Bettler lebendig vergraben

Rio de Janeiro - Die Polizei in Rio de Janeiro hat einen Bettler aus der Gewalt dreier Jugendlicher befreit, die den hilflosen Mann bei lebendigem Leib am Strand von Ipanema begraben wollten.

Die 15, 17 und 18 Jahre alten Freunde hätten am frühen Morgen mit einer Schaufel bereits ein Loch in den Sand gegraben und ihrem Opfer einen Plastiksack über den Kopf gezogen, als sie von einer Streife entdeckt und festgenommen worden seien, berichtete die Internetseite der Zeitung "O Globo" am Sonntag.

Der Bettler musste demnach in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 18-Jährige muss sich laut dem Bericht wegen versuchten Totschlags verantworten, die beiden Minderjährigen sollen vor ein Jugendstrafgericht. Rio ist einer der Austragungsorte der Fußballweltmeisterschaft im kommenden Sommer und der Olympischen Sommerspiele zwei Jahre später. Seit Monaten kämpft die Polizei der Metropole deshalb um mehr Sicherheit auf den Straßen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare