Blitz zerstört Statue

Hier bekommt Jesus seinen Kopf zurück

+
Ein Kran befördert den Kopf der Jesus-Statue auf den Körper. 

Monroe - Im Juni 2010 ist die gigantische Jesus-Statue vor der Solid Rock Kirche in Monroe (Ohio) einem Gewitter zum Opfer gefallen. Nun gibt's gute Nachrichten für die Gemeinde: Ein neuer Jesus ist da!

Stolz war die 7.600-Seelen-Gemeinde auf ihren riesigen Jesus aus Styropor und Fiberglas. Geradezu mächtig stieg er vor dem Amphitheater der Solid Rock Kirche in Monroe (US-Staat Ohio) aus einem See empor. Doch dann der Schock: Im Juni 2010 ein heftiges Gewitter, Blitze schlagen auf die Erde nieder - das gigantische Bauwerk fängt Feuer und wird zerstört.

Zwei Jahre später nun die gute Nachricht: Monroe bekommt einen neuen Jesus. "Lux Mundi" - "Licht der Welt" soll die Statue heißen, die am 19. September in froher Erwartung aller in dem US-Örtchen per Kran aufgestellt wurde. Sehen Sie unten in der Fotostrecke die Bilder, wie Jesus seinen Weg zurück vor die Solid Rock Kirche fand.

Hier bekommt Jesus seinen Kopf zurück

Hier bekommt Jesus seinen Kopf zurück

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare