Trotz internationaler Proteste

Japans Walfänger stechen erneut in See

+
Das japanische Walfangschiff "Nisshin Maru" ankert im Hafen von Shimonoseki. Foto: Souichiro Tanaka

Tokio (dpa) - Japan lässt die Harpunen nicht ruhen: Ungeachtet internationaler Proteste sind die Walfänger erneut in See gestochen - offiziell zu Forschungszwecken. Zwei Schiffe legten vom Hafen der Walfangstadt Shimonoseki ab und nahmen Kurs Richtung Nordwest-Pazifik, wie japanische Medien meldeten.

Ihnen wird das Mutterschiff "Nisshin Maru" nachfolgen. Auf der diesjährigen Abschussliste stehen 43 Zwergwale und 134 Seiwale. Die Jagd auf die Meeressäuger wird bis Ende September dauern. Nach einer Untersuchung der Wale - beispielsweise ihres Mageninhalts - wird ihr Fleisch für den Verzehr verkauft.

Jedes Jahr töten die Japaner im Rahmen ihres "Forschungswalfangs" Hunderte Wale. Das ist formal erlaubt, trotz des seit 1986 geltenden weltweiten Walfangmoratoriums. Die Nummer Drei der Weltwirtschaft verfolgt das Ziel, die kommerzielle Jagd auf Großwale wieder zuzulassen.

Die Waljäger waren erst Ende März aus der Antarktis zurückgekehrt. Dort hatten sie wie geplant 333 Zwergwale harpuniert. Die Tiere gehören trotz ihrer relativ geringen Größe - Zwergwale werden nur bis zu zehn Meter lang - zu den Großwalen.

Das könnte Sie auch interessieren

Lewandowski WM-Debüt misslingt: Polen patzt gegen Senegal

Lewandowski WM-Debüt misslingt: Polen patzt gegen Senegal

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Meistgelesene Artikel

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Plus-Size-Model macht im Bikini Badeurlaub und fühlt sich auf einmal fies verspottet 

Plus-Size-Model macht im Bikini Badeurlaub und fühlt sich auf einmal fies verspottet 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.