Japanische Sonde erfolgreich in Venus-Orbit eingeschwenkt

+
Mit fünfjähriger Verzögerung ist eine japanische Weltraumsonde erfolgreich in den Orbit der Venus eingeschwenkt. Foto: Akihiro Ikeshita

Die Hightech-Nation Japan steigt in die Planetenforschung ein. Fünf Jahre nach einem gescheiterten Versuch schwenkt eine Sonde erstmals in den Orbit eines Planeten ein, der Venus.

Tokio (dpa) - Mit fünfjähriger Verzögerung ist eine japanische Weltraumsonde erfolgreich in den Orbit der Venus eingeschwenkt.

"Akatsuki" (Morgendämmerung) soll unter anderem dichte Wolken um den Planeten studieren und herausfinden, wie starke Winde von mehr als 100 Metern pro Sekunde die kuriose Superrotation seiner Atmosphäre verursachen. Zu diesem Zweck wurde die Sonde mit sechs verschiedenen Arten von Observationsinstrumenten ausgerüstet.

"Akatsuki" trat nach Angaben der japanischen Weltraumbehörde Jaxa in einen elliptischen Orbit ein, der zwischen 400 und 440 000 Kilometern von dem Planeten liegt und etwa 13 Tage Flugzeit benötigt. "Japan ist endlich (anderen Ländern) auf dem Gebiet der Planetenforschung beigetreten und wird der Welt Daten zur Verfügung stellen können", betonte "Akatsuki"-Manager Masato Nakamura. 

Die Sonde soll im Verlauf der nächsten Wochen die maximale Distanz im Orbit auf bis zu 300 000 Kilometern Höhe verringern. Sie wird ihre Arbeit im kommenden April voll aufnehmen. 

Ein erster Einschwenk-Versuch vor fünf Jahren war wegen Problemen mit dem Hauptantrieb gescheitert. Die Sonde war am 21. Mai 2010 ins All befördert worden. Nach dem gescheiterten Anlauf hatte sie bisher die Sonne umkreist, ohne Schaden zu nehmen.

Für den zweiten Einschwenk-Versuch hatte die Weltraumbehörde "Akatsuki" neu programmiert, damit die verbliebenen vier Schubdüsen die Sonde in den Orbit befördern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.