Japanische Landwirte fordern Geld von Tepco

Tokio - Von der Atomkatastrophe betroffene Landwirte im Umfeld der Atomruine Fukushima fordern schnelle Entschädigungszahlungen vom japanischen Energiekonzern Tepco.

Mamoru Moteki, Vorsitzender des Zentralverband der landwirtschaftlichen Genossenschaften, übergab Tepco-Chef Masataka Shimizu am Donnerstag einen Protestbrief, meldete die Nachrichtenagentur Kyodo.

In dem Schreiben kritisieren die Bauern, Tepco habe sie bislang nicht über die negativen Folgen der radioaktiven Stoffen aufgeklärt und sich nicht bei ihnen entschuldigt. Auch gebe es fast fünf Wochen nach dem Unglück noch immer keine Reaktion zu möglichen Entschädigungszahlungen.

“Das ist völlig inakzeptabel“, sagte Moteki. Wegen der radioaktiven Strahlung und den Handelsbeschränkungen für Waren aus der Region müssten Bauern sogar über die endgültige Aufgabe ihrer Höfe nachdenken.

Shimizu zeigte sich von den Problemen der Bauern sichtlich betroffen. “Wir entschuldigen uns für die entstandenen Probleme und nehmen den Protest sehr ernst“, sagte der Tepco-Manager.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare