Japaner tötet Reh mit Armbrust - Gefängnis

Tokio - Ein Japaner hat in der weltberühmten Touristen-Hochburg Nara ein Reh mit einer Armbrust getötet. Jetzt muss er dafür sechs Monate ins Gefängnis. Das Motiv des Täters:

Die im Nara-Park lebenden 1000 Rehe in Japans gleichnamiger alter Kaiserstadt sind als lebende Nationalschätze gesetzlich geschützt. “Indem er eines der Rehe, die Nara repräsentieren, tötete, hat er Angst und Schrecken verbreitet“, sagte der Richter am Freitag laut Medien bei der Urteilsverkündung. Der Mann betrieb zur Tatzeit ein Nudel-Restaurant und wollte wegen finanzieller Schwierigkeiten das Fleisch des Rehs teuer verkaufen.

Der 40-Jährige hatte Mitte März nachts einen 52 Zentimeter langen Metallpfeil auf das trächtige Weibchen abgefeuert, der sich in die Lunge des Tieres bohrte. Parkmitarbeiter hatten das verwundete Tier am nächsten Morgen gefunden und operieren lassen, doch es erlag seinen Verletzungen. Eine Bekannte des Täters wurde wegen Beihilfe zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Da die Rehe Nationalschätze sind, hatten sich die Verurteilten des Verstoßes gegen das Gesetz zum Schutz kulturellen Eigentums schuldig gemacht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Meistgelesene Artikel

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare