Japan: Bär verletzt neun Menschen an Raststätte

+
Angriffe von Schwarzbären (Symbolfoto) auf Menschen in dem Gebiet seien sehr selten, sagte Feuerwehrsprecher Tomohiko Akano.

Tokio - Ein 1,3 Meter großer Schwarzbär hat auf einer Raststätte in einem japanischen Gebirgsort neun Menschen verletzt, bevor er in einem Souvenirladen von einem Jäger erschossen wurde.

Das teilte ein Feuerwehrsprecher am Sonntag mit. Der Bär habe zunächst auf einem Busparkplatz der Raststätte in Nyukawa Menschen angegriffen, später sei er in dem Souvenirladen eingesperrt worden, bevor er von dem Jäger erschossen wurde. Von den angegriffenen Menschen sei niemand lebensgefährlich verletzt worden.

Die Raststätte liegt 230 Kilometer westlich von Tokio an einer Gebirgsstraße, die nur im Sommer für Busse und Taxis geöffnet ist.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare