Japan: Schweinswal aus Reisfeld gerettet

+
Schweinswal (Archivbild)

Sendai - Seit der Naturkatastrophe in Japan gibt es kaum noch gute Nachrichten. Jetzt haben Tierschützer einen jungen Schweinswal gerettet, der auch ein Opfer des Tsunami war. 

Der Tsunami am 11. März  hatte den jungen Schweinswal mehr als einen Kilometer weit ins Landesinnere gespült.  Der Schweinswal wurde am Dienstag von einem Spaziergänger in einem überschwemmten Reisfeld in der Nähe der Stadt Sendai entdeckt. Er wurde zurück ins Meer gebracht.

Das einen Meter lange Tier habe ein paar Kratzer, wirke sonst aber gesund, sagte Takashi Wagatsuma, Besitzer einer Zoohandlung, am Donnerstag. Bei dem Tier handelt es sich um einen Indischen Schweinswal, dessen Merkmal eine fehlende Rückenflosse ist. Sie können mehr als eineinhalb Meter lang werden. Indische Schweinswale leben entlang der Küsten Asiens. Sendai liegt etwa 320 Kilometer nördlich von Tokio und ist eine der am schwersten von dem Tsunami betroffenen Städte.

dapd

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare