Japan schickt erstmals kommerziellen Satelliten ins All

+
Start einer Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Tanegashima im Südwesten Jaspans. Foto: Jaxa/Archiv

Tanegashima - Japan bringt erstmal einen kommerziellen Satelliten ins All. Eine Trägerrakete vom Typ H-2A hob vom Weltraumbahnhof Tanegashima im Südwesten des Landes ab, wie japanische Medien berichteten.

Bei dem Satelliten handelt es sich um einen kanadischen Kommunikationssatelliten namens "Telstar 12 Vantage", der für Übertragungen nach Europa, Afrika und Südamerika sorgen soll.

Durch Verbesserungen an der Trägerrakete wurde die Distanz, die ein Satellit aus eigenem Antrieb bis zur vorgesehenen Umlaufbahn benötigt, verkürzt. Dadurch werde die Betriebsdauer verlängert, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete. Der japanische Konzern Mitsubishi Heavy Industries, der die H-2A-Raketen baut und betreibt, hofft, dadurch mehr Aufträge für Satellitenstarts zu erhalten.

Seit dem ersten Start dieses Raketentyps im Jahr 2001 wurden bislang nur Satelliten im Regierungsauftrag ins Weltall befördert. So hatte die Regierung in Tokio den Bau von Spionagesatelliten beschlossen, nachdem das kommunistische Nordkorea im Jahr 1998 eine ballistische Rakete abgefeuert hatte, von der Teile über Japan geflogen waren.

dpa

Mehr zum Thema:

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare