Japan: Abkehr von der Atomkraft

+
Japans Premierminister Naoto Kan.

Tokio - Die Folgen der Fukushima-Katastrophe haben offenbar ein Umdenken bewirkt. Premierminister Naoto Kan kündigte an, Japan wolle aus der Atomkraft aussteigen. Einige Fragen bleiben allerdings offen.

Vier Monate nach der Katastrophe im Atomkraftwerk Fukushima plant die japanische Regierung offensichtlich eine Kehrtwende in ihrer Energiepolitik.

Premierminister Naoto Kan kündigte am Mittwochabend (Ortszeit) an, Japan wolle in “Etappen“ aus der Atomkraft aussteigen, gab aber keinen genauen Zeitplan an. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo.

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Der Plan bedeutet eine Abkehr von der früheren Regierungslinie. Japan bezieht zurzeit etwa 30 Prozent der Energie aus Atomkraft und hatte vor dem März geplant, diesen Anteil bis zum Jahr 2030 auf 53 Prozent zu erhöhen.

Kan hat sich bereits in den vergangenen Wochen für eine Verringerung des Anteils der Atomenergie ausgesprochen. Japan solle erneuerbare Energien wie Solar- und Windenergie sowie Biomasse entwicklen, sagte er. Der zweite Pfeiler der japanischen Energiepolitik solle das Energiesparen sein.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare