Japan: Postbote versenkt Briefe und Karten in Fluss

Tokio - Weil ein Postbote in Japan bei seinem Chef Eindruck schinden wollte, hat er Dutzende Postkarten und Briefe in einem Fluss versenkt. Womit er nicht rechnete, war der Fleiß eines Fischers.

Weil ein Postbote in Japan bei seinem Chef Eindruck schinden wollte, hat er Dutzende Postkarten und Briefe in einem Fluss versenkt.

 So wollte er Zeit sparen. Womit der 22-Jährige nicht rechnete: Ein Fischer kurvte in der Gegend der japanischen Inlandsee mit seinem Schleppnetz herum und fischte die “Wurfsendung“ nichtsahnend heraus, wie die Nachrichtenagentur Jiji Press am Donnerstag meldete.

“Ich wollte schnell machen, damit mich mein Chef lobt“, rechtfertigte sich der Bote nach seiner Festnahme. Die Idee ging nach hinten los: Der Briefträger verlor seinen Job.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare