Kurioser Vorschlag

Japan: Politiker will löchrige Präservative an Jungverheiratete verteilen

Mit einem kontroversen Vorschlag zur Anhebung der Geburtenrate hat ein japanischer Politiker für einen Skandal gesorgt.

Der Vertreter der Gemeindeversammlung von Shinshiro, Tomonaga Osada, hatte während einer Sitzung im vergangenen Monat vorgeschlagen, löchrige Kondome an jungverheiratete Paare auszugeben, wie lokale Medien am Freitag berichteten. Zudem schlug er vor, heimische Jamswurzeln zu verteilen, die in Japan als sexuell anregend gelten. Im Rathaus gingen daraufhin empörte Anrufe ein.

In der Zeitung "Mainichi Shimbun" entschuldigte sich Osada für seinen "erbärmlichen" Vorschlag. Auf keinen Fall habe er damit kinderlose Paare kritisieren oder beleidigen wollen, sagte der 49-Jährige.

Erst im vergangenen Monat war eine Lokalpolitikerin in Tokio während einer Verwaltungssitzung wegen ihrer Kinderlosigkeit so heftig angegriffen worden, dass sie in Tränen ausbrach. Japan hat eine der niedrigsten Geburtenraten der Welt. Die Folgekosten der alternden Gesellschaft belasten Wirtschaft und Regierung des Landes gleichermaßen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare