Japan plant unbemannte Mondmission

+
Japan will 2018 oder 2019 ein kleines unbemanntes Raumschiff zum Mond schicken. Foto: Ole Spata/Archiv

Tokio (dpa) - Japan plant erstmals eine Landung auf dem Mond. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, will die Raumfahrtagentur Jaxa 2018 oder 2019 ein kleines unbemanntes Raumschiff zum Mond schicken.

Damit folgt die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt dem Nachbarn China, der im Jahr 2013 - fast 40 Jahre nach der Mondlandung der Amerikaner - erstmals eine eigene Sonde zu dem Erdtrabanten geschickt hatte. Indien arbeitet an einer Mondmission mit einem Roboterfahrzeug.

Japan wolle unter anderem Materialforschung auf dem Mond betreiben, um den Weg für eine in Zukunft bemannte Raumfahrt zu dem Erdbegleiter zu bereiten, hieß es. Jaxa wolle das geplante Projekt nun mit einem Expertengremium der Regierung beraten - in der Hoffnung, finanzielle Mittel für erste Vorbereitungsmaßnahmen im Staatshaushalt für das kommende Steuerjahr zu erhalten, berichtete die Agentur weiter. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare