Experten geben Entwarnung

Jagd eingestellt: Tiger wohl nur eine große Katze

+
Nach eingehenden neuen Analysen der Spuren des Tieres ist die Suche gestoppt worden.

Paris - Ende einer Großjagd nach einem vermeintlich gefährlichen Raubtier: Der eineinhalb Tage lang bei Paris gesuchte angebliche Tiger ist nach Meinung von Experten nur eine große, ungefährliche Katze.

Nach eingehenden neuen Analysen der Spuren des Tieres sei die umfangreiche Suche bei Montévrain deshalb gestoppt worden, berichteten französische Medien am Samstag. Etwa 200 Gendarmen und Feuerwehrleute hatten seit Donnerstagfrüh in einer großangelegten Aktion 40 Kilometer östlich von Paris Jagd auf den Phantom-Tiger gemacht.

"Es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung", versicherte eine Sprecherin des Départements Seine-et-Marne mit Blick auf die von Fachleuten gemachten Analysen. Demnach sei auch ausgeschlossen, dass es sich bei dem Tier um einen Luchs handeln könnte. Der angebliche Tiger war auf dem Parkplatz eines Supermarktes von Montévrain fotografiert worden. Die Bewohner wurden daraufhin zur besonderen Vorsicht aufgerufen, die Schulen des Ortes bewacht.

(dpa)

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare