Gegen Felsen geprallt

Jacht kentert vor Formentera: Drei Urlauber tot

Formentera - Eine Jacht mit drei Männern und drei Frauen an Bord ist bei starkem Seegang vor der Insel Formentera gegen Felsen geprallt und gekentert. Drei Urlauber kamen ums Leben.

Beim Kentern einer Jacht vor der spanischen Mittelmeerinsel Formentera sind drei Urlauber ums Leben gekommen. Drei weitere Besatzungsmitglieder des Schiffs konnten lebend gerettet werden. Wie der Seenotrettungsdienst am Freitag mitteilte, hatten sich drei Männer und drei Frauen im Alter zwischen 45 und 50 Jahren an Bord des unter französischer Flagge fahrenden Schiffs befunden. Ihre Staatsangehörigkeit war zunächst nicht bekannt. Die Jacht war vor der Insel gegen Felsen geprallt und gekentert. Die Behörden führten das Unglück auf einen heftigen Wind und starken Seegang zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-tmn (Symbolbild)

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion