Ivo Pitanguy ist tot

Weltweit bekannter Schönheitschirurg gestorben

+
Ivo Pitanguy ist tot.

Rio de Janeiro - Der weltweit bekannte brasilianische Schönheitschirurg Ivo Pitanguy ist am Samstag in Rio de Janeiro gestorben.

Der 93-jährige Mediziner erlitt einen Herzinfarkt, wie eine Sprecherin seiner Klinik mitteilte. Er solle bereits am Sonntag eingeäschert werden. Pitanguy, der Prominente wie Gina Lollobrigida, Jackie Onassis und Elizabeth Taylor verschönert haben soll, hatte noch am Freitag im Rollstuhl sitzend kurz die olympische Fackel getragen.

Der "Schönheitschirurg der Stars" hatte dutzende Größen aus dem Showbusiness und der Politik unter dem Messer, deren Namen er jedoch nie verriet. Er operierte aber auch kostenlos tausende von armen Frauen, Menschen mit schweren Verbrennungen oder Missbildungen im Gesicht.

Prägend war für Pitanguy ein verheerender Brand in einem Zirkus in Niteroi nahe Rio im Jahr 1961. Bei dem Drama kamen mehr als 500 Menschen ums Leben, die meisten Kinder. Mindestens ebensoviele Menschen erlitten schwere Verbrennungen. Der junge Unfallchirurg operierte damals zusammen mit ein paar Kollegen drei Tage und drei Nächte die Verletzten.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mit diesen Tricks sparen Sie beim Waschen bares Geld

Mit diesen Tricks sparen Sie beim Waschen bares Geld

Elektro-Offensive bei der IAA: Ihnen gehört die Zukunft

Elektro-Offensive bei der IAA: Ihnen gehört die Zukunft

Aktionstag zur Wiederbelebung in Verden

Aktionstag zur Wiederbelebung in Verden

Prominente zur Wahl: Von Katzenberger bis Hallervorden

Prominente zur Wahl: Von Katzenberger bis Hallervorden

Meistgelesene Artikel

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Erdbeben in Mexiko: Zwölf Personen aus eingestürzter Schule gerettet

Erdbeben in Mexiko: Zwölf Personen aus eingestürzter Schule gerettet

Kommentare