Weil Abtreibung zu teuer war

Arzt nötigt Patientin, ihr Baby zu verkaufen

Neapel - Weil sie sich die Abtreibung nicht leisten konnte, hat ein Arzt in Italien seine schwangere minderjährige Patientin dazu genötigt, ihr Kind an ein anderes Paar zu verkaufen.

Der Gynäkologe aus Scafati bei Neapel wurde festgenommen, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch berichtete. Der Mann hatte die junge Frau überzeugt, ihr Baby für 25 000 Euro an ein anderes Paar zu verkaufen. Die Minderjährige hatte sich eigentlich an den Arzt gewandt, um das Kind abtreiben zu lassen.

Als er jedoch 6000 Euro Vorauszahlung forderte, gab sie zu, in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation zu sein. Daraufhin überzeugte der Arzt sie, das Kind zu bekommen und zu verkaufen. Er versprach ihr, dabei zu helfen, das Kind loszuwerden und die Geburt geheim zu halten. Das Baby versprach er einem anderen Paar, gegen das die Polizei nun auch ermittelt. Das Kind ist mittlerweile in der Obhut des Jugendamtes.

Erst kürzlich machte ein ähnlicher Fall in Indien Schlagzeilen. Ein neugeborenes Kind soll dort von seinem eigenen Opa verkauft und später über Facebook angeboten worden sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare