Italienische Polizei nimmt 14 mutmaßliche Mafiosi fest

Rom - Die italienische Polizei hat 14 mutmaßliche Mafia-Mitglieder festgenommen. Außerdem ist nun bekannt, wer für den Anschlag auf ein Gerichtsgebäude am Sonntag verantwortlich ist.

Elf Verdächtige seien bei Razzien in Neapel gefasst worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Zwei weitere wurden in nahegelegenen Ortschaften festgenommen, einer in der norditalienischen Stadt Bologna. Ihnen wird unter anderem Drogenhandel und Schutzgelderpressung zur Last gelegt.

Lesen Sie dazu:

Italien: Bombe explodiert vor Gericht - Mafia-Anschlag?

Unterdessen bestätigte Innenminister Roberto Maroni, dass die 'Ndrangheta für den Anschlag auf ein Gerichtsgebäude in Reggio Calabria verantwortlich gemacht wird. Bei der Explosion des Sprengsatzes am Sonntag wurde der Eingangsbereich des Gebäudes beschädigt, Menschen kamen nicht zu Schaden.

In einem Interview der Zeitung “Il Sole 24Ore“ sagte Maroni, im Kampf gegen das organisierte Verbrechen solle die Zahl der Polizisten aufgestockt und die Zusammenarbeit mit den Justizbehörden verbessert werden.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare