Verdächtige identifiziert

Italiener auf den Philippinen entführt

+
Der Restaurantbesitzer wurde von zehn bewaffneten Männern aus seinem Laden entführt. 

Manila - Nach der Entführung eines italienischen Pizzeria-Besitzers auf den Philippinen hat die Polizei nach eigenen Angaben zwei Verdächtige identifiziert.

Bei den Männern handele es sich um mutmaßliche Mitglieder einer Verbrecherorganisation, die den Behörden bekannt seien und unter anderem wegen Mordes, Erpressung und illegalen Waffenbesitzes gesucht würden, sagte Polizeichef Ryan Hernandez am Freitag in Dipolog City im Süden der Inselgruppe. Die Verdächtigen seien auf dem Film einer Überwachungskamera zu sehen, die im Lokal der 53-jährigen Geisel installiert war.

Der Italiener war am Mittwochabend von etwa zehn Bewaffneten aus seinem Restaurant verschleppt worden. Er war ursprünglich als Missionar auf die Philippinen gekommen und hatte nach seiner Pensionierung eine Pizzeria eröffnet.

Noch hätten sich die Entführer nicht gemeldet, man nehme jedoch an, dass die Täter Lösegeld fordern wollten, so die Behörden weiter. In der Region sind sowohl gewöhnliche Kriminelle als auch muslimische Extremisten aktiv. Die Terrorgruppe Abu Sayyaf entführt immer wieder Ausländer und finanziert ihren Kampf mit dem erpressten Lösegeld.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare