In Italien

Kokain im Wert von 100 Millionen Euro beschlagnahmt

Gioia Tauro - Die italienische Polizei hat Kokain im Wert von mehr als 100 Millionen Euro beschlagnahmt. Eine der Lieferungen bestand aus rund 500 Kilo Kokain.  

Im süditalienischen Hafen von Gioia Tauro seien bei Durchsuchungen in zwei unterschiedlichen Containern Lieferungen von insgesamt 540 Kilogramm Kokain gefunden worden, teilte die Finanzpolizei am Freitag mit. Demnach wurden 40 Kilogramm in einem Container aus Chile gefunden, der Quinoa für die südfranzösische Stadt Fos-sur-Mer enthielt.

Eine größere Lieferung von 500 Kilo wurde in einem Container aus Brasilien mit Holz für die italienische Stadt Ravenna entdeckt. Laut der Polizei war das Kokain im Gesamtwert von 108 Millionen Euro von exzellenter Qualität. Gioia Tauro ist eine Hochburg der kalabrischen Mafiaorganisation 'Ndrangheta und gilt als einer der wichtigsten Transitpunkte für Drogenlieferungen nach Europa. Seit Jahresbeginn wurden dort laut der Polizei bereits 700 Kilo Kokain beschlagnahmt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare