"Rück mein Bier raus!" Mann attackiert Stiefsohn

+
Weil sein Bier verschwunden war, hat ein Amerikaner seinen Stiefsohn attackiert.

Mesa - Ein Amerikaner hat seinen Stiefsohn attackiert, weil er ihn verdächtigte, sein Bier geklaut zu haben. Der Junge war aber unschuldig - das Bier war aus einem ganz anderen Grund weg.

Wie die US-Zeitung "East Valley Tribune" berichtet, soll Daryl Marchman (24) aus Mesa (US-Staat Arizona) seinen 14-jährigen Stiefsohn derart brutal angegangen haben, dass Anwohner die Polizei riefen. Der Grund für seinen Ausraster: Marchman suchte sein Bier - aber es ließ sich nirgendwo im Haus finden. Der 24-Jährige bezichtigte daraufhin den Teenager des Diebstahls.

Laut Zeugenaussagen soll der Mann seinen Stiefsohn am Nacken gepackt und durch das ganze Haus geschleift haben. Dabei soll er gedroht haben, den 14-Jährigen zu erwürgen, wenn dieser das Bier nicht rausrücke. Nachbarn, die den Vorfall mitbekamn,  verständigten umgehend die Polizei. Eine Streife nahm Marchman fest. Nach den Polizisten traf auch die Mutter des Jungen wieder im Haus ein. Wie sie den Ordnungshütern erklärte, hatte sie selbst das Bier mitgehen lassen und in ihrem Auto versteckt. Sie ist nämlich überzeugt, dass ihr Mann zu viel trinkt.

fro

Das könnte Sie auch interessieren

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Kommentare