Irrer Spendenaufruf: Mit giftigen Spinnen im Schaufenster

+
Mit hunderten Spinnen will der Australier drei Wochen lang zusammen leben.

Sydney - Drei Wochen eingesperrt auf engstem Raum will ein Australier mit hunderten giftigen Spinnen und Küchenschaben in einem Schaufenster leben.

Nick Le Souef (67) aus Melbourne hat am Montag unter den Kriechviechern Platz genommen. “Eigentlich mag ich Spinnen nicht so“, meinte er. “Aber ich habe auch keine Angst vor ihnen.“

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Unter seinen Mitbewohnern für 23,5 Stunden pro Tag - er kommt nur zum Duschen und Toilettengang raus - sind auch Rotrückenspinnen. Sie sind zwar nicht aggressiv, ihr Biss löst über unerträgliche Schmerzen und Lähmungserscheinungen aus, die auch tödlich enden können. “Spinnen haben kannibalistischen Instinkt“, meinte er. “Sie essen nicht nur die Küchenschaben, sondern auch sich gegenseitig - das wird ein Massaker geben.“

Der Opal-Händler will mit seiner Aktion nach eigenem Bekunden Spenden für eine Kinder-Hilfsorganisation sammeln. Aber Nervenkitzel mit Tieren scheint ihm ohnehin zu liegen. Le Souef ist aber eher Schlangenfan. Er hält Rekorde für das Zusammenleben auf engstem Raum mit giftigen Schlangen.

dpa

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Elf schöne Flusswanderwege in Deutschland

Elf schöne Flusswanderwege in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare