Irans Führung lässt 140 Regierungsgegner frei

+
Die Regierungsgegner waren bei Demonstrationen nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl festgenommen worden (Archivbild).

Teheran - Die iranischen Behörden haben am Dienstag 140 der während der Proteste gegen die umstrittene Wiederwahl von Präsident Mahmud Ahmadinedschad festgenommenen Demonstranten freigelassen.

Wie die iranische Nachrichtenagentur ISNA berichtete, kamen die Inhaftierten gegen Kaution frei, darunter angeblich auch die Frauenrechtlerin Shadi Sadr. Die Anwältin war vor knapp zehn Tagen auf offener Straße verschleppt worden.

Nach Angaben der Justiz befanden sich noch 300 Demonstranten in Haft, die der Regierung nach der Wahl am 12. Juni Betrug vorgeworfen hatten. Gegen rund 150 Demonstranten, die nach wie vor festgehalten werden, seien Klagen wegen Waffenbesitzes, Zerstörung öffentlichen Eigentums oder Verbindungen zu verbotenen politischen Gruppen erhoben worden, berichtete ISNA unter Berufung auf offizielle Angaben.

dpa

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare