Irans Führung lässt 140 Regierungsgegner frei

+
Die Regierungsgegner waren bei Demonstrationen nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl festgenommen worden (Archivbild).

Teheran - Die iranischen Behörden haben am Dienstag 140 der während der Proteste gegen die umstrittene Wiederwahl von Präsident Mahmud Ahmadinedschad festgenommenen Demonstranten freigelassen.

Wie die iranische Nachrichtenagentur ISNA berichtete, kamen die Inhaftierten gegen Kaution frei, darunter angeblich auch die Frauenrechtlerin Shadi Sadr. Die Anwältin war vor knapp zehn Tagen auf offener Straße verschleppt worden.

Nach Angaben der Justiz befanden sich noch 300 Demonstranten in Haft, die der Regierung nach der Wahl am 12. Juni Betrug vorgeworfen hatten. Gegen rund 150 Demonstranten, die nach wie vor festgehalten werden, seien Klagen wegen Waffenbesitzes, Zerstörung öffentlichen Eigentums oder Verbindungen zu verbotenen politischen Gruppen erhoben worden, berichtete ISNA unter Berufung auf offizielle Angaben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt

Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

+++ Neu: Gestensteuerung in der iOS-App +++

+++ Neu: Gestensteuerung in der iOS-App +++

Tischtennis: Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda-Maberzell

Tischtennis: Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda-Maberzell

Meistgelesene Artikel

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Hier entgeht ein Kind nur knapp dem Tod

Hier entgeht ein Kind nur knapp dem Tod

Kommentare