Mindestens acht Tote

Iran: Schweres Erdbeben in der Nähe von Atomkraftwerk 

+
Bei dem Erdbeben wurden über 200 Menschen verletzt.

Teheran - Bei einem Erdbeben der Stärke 5,7 in der Nähe des iranischen Atomkraftwerks Buschehr sind am Donnerstag mindestens acht Menschen ums Leben gekommen.

 Fast 200 weitere seien bei dem Erdstoß nahe der Küste des Persischen Golfs verletzt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Isna unter Berufung auf Behördenangaben. An dem Atomkraftwerk gab es nach Angaben eines Sprechers keine Schäden.

Das Epizentrum des Bebens lag den Angaben zufolge nahe der 60 Kilometer von Buschehr entfernten Stadt Borasdschan. Ein Sprecher des Atomkraftwerks sagte im Staatsfernsehen, das Erdbeben habe "keine Probleme für den Betrieb von Buschehr verursacht". Medienberichten zufolge wurden bei dem Erdstoß rund 250 Gebäude zerstört. Der örtliche Gouverneur Aliresa Chorani sagte, Häuser und Strommasten seien beschädigt worden. Rettungskräfte seien in der Unglücksregion im Einsatz.

Das mit Hilfe Russlands errichtete Atomkraftwerk wurde im Herbst 2011 in Betrieb genommen. Im Iran gibt es häufig Erdbeben, weil dort mehrere tektonische Platten aufeinander treffen. Im Dezember 2003 waren bei einem Beben in der südöstlichen Stadt Bam 26.000 Menschen ums Leben gekommen - ein Viertel der dortigen Bevölkerung. Im August 2012 starben in der Nähe der Stadt Tabris im Nordwesten des Landes bei zwei Beben der Stärke 6,2 und 6,0 insgesamt 306 Menschen.

afp

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare