Es war schon 20 Minuten in der Luft

Ministersohn verpasst Flugzeug - Umkehr

+
Ein Flugzeug der Middle East Airlines (MEA) musste umkehren, weil ein irakischer Ministersohn nicht darin saß.

Beirut - Der Sohn eines irakischen Ministers verpasste sein Flugzeug. Obwohl dies schon 20 Minuten in der Luft war, wurde es von einer Behörde zur Umkehr gezwungen.

Ein von der libanesischen Hauptstadt Beirut nach Bagdad gestartetes Flugzeug hat laut der Fluglinie nach 20 Minuten wieder kehrtmachen müssen, weil der Sohn des irakischen Verkehrsministers den Flug verpasst hatte. Die libanesische Fluggesellschaft Middle East Airlines (MEA) erklärte, die irakische Luftfahrtbehörde habe gedroht, die Landeerlaubnis zu verweigern, sollte der Ministersohn nicht an Bord sein. Das irakische Verteidigungsministerium wies diese Darstellung zurück.

MEA ließ nach eigenen Angaben vor dem Start am Donnerstag wiederholt zwei fehlende Passagiere ausrufen, die jedoch nicht erschienen. Daraufhin sei die Maschine mit "einigen Minuten Verspätung" gestartet, hieß es. Etwa 20 Minuten später wurde MEA von seinem Büro in Bagdad informiert, dass die dortige Luftfahrtbehörde dem Flieger die Landeerlaubnis verweigern würde, sollte der Sohn von Verkehrsminister Hadi al-Ameri nicht an Bord sein.

Das Flugzeug kehrte daraufhin nach Beirut zurück. MEA nahm Kontakt mit den irakischen Behörden auf, da der Zwischenfall brachte nicht nur den Flugplan durcheinander gebracht, sondern auch finanzielle Einbußen verursacht habe. Der irakische Regierungschef Nuri al-Maliki forderte Konsequenzen aus dem Vorfall. Die dafür Verantwortlichen müssten entlassen und "zur Rechenschaft gezogen" werden, sagte al-Malikis Sprecher der Nachrichtenagentur AFP.

Das Verteidigungsministerium wies die Informationen zurück. Es sei "völlig falsch", dass der Flug wegen des Ministersohns habe umkehren müssen, erklärte ein Ministeriumssprecher. Die Fluggesellschaft MEA sei schon vor dem Start informiert worden, dass sie wegen Wartungsarbeiten auf dem Bagdader Flughafen nicht würde landen können. Daher habe sie nach Beirut zurückfliegen müssen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Kommentare