Inzestskandal in USA: Sechste Festnahme

+
Zwei der Festgenommenen bei ihrer Überführung in den Gerichtssaal in Lexington.

Lexington/USA - Der Inzestskandal im US-Missouri weitet sich aus. Die Ermittler nahmen am Freitag einen sechsten Mann fest, dem Verwicklung in die 20 Jahre zurückliegenden Verbrechen vorgeworfen werden.

Der heute 72-Jährige hatte erst am Donnerstag die mutmaßlichen Taten als widerwärtig verurteilt. Bislang wurden einem heute 77-jährigen Mann und seinen vier Söhnen zwischen 47 und 53 Jahren vorgeworfen, minderjährige Familienmitglieder wiederholt vergewaltigt und zu vielfältigen sexuellen Handlungen gezwungen zu haben. Bei dem nun Festgenommenen handelt es sich um den in Florida lebenden Bruder des 77-Jährigen. Ihm wird die Vergewaltigung von zwei Kindern vorgeworfen.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Nach Aussagen einer heute 26 Jahre alte Frau waren sie und ihre fünf Geschwister jahrelang von sexuellem Missbrauch betroffen. Alle seien damals noch keine zwölf Jahre alt gewesen. Sie selbst habe mit elfeinhalb Jahren abtreiben müssen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare