Inzestvater: Wohl keine Kinder mit Töchtern gezeugt

+
Die Tür zum Horror-Haus bei Braunau, in dem ein Mann seine beiden Töchter über 40 Jahre lang missbraucht und misshandelt hat.

Wien/Braunau - 40 Jahre lang hat ein heute 80-Jähriger seine beiden Töchter in St. Peter am Hart bei Braunau misshandelt und regelmäßig vergewaltigt. Kinder gezeugt hat er mit ihnen wohl nicht.

Das sagte Staatsanwalt Alois Ebner der Nachrichtenagentur APA am Freitag und berief sich dabei auf die bisherigen Erkenntnisse. Derzeit laufe noch das Ermittlungsverfahren, sagte die Leitende Staatsanwältin Ernestine Heger von der Staatsanwaltschaft Ried am Freitag der Nachrichtenagentur dapd. Dazu müssten unter anderem die Opfer vernommen und Gutachten erstellt werden. Sie hoffe aber auf eine Anklageerhebung noch in diesem Jahr.

Der Mann hatte die Frauen, die als geistig behindert beschrieben werden, den Vorwürfen zufolge bedroht und sie von der Umwelt abgeschirmt. Die Frauen sind heute 45 und 53 Jahre alt.

Dass sie nicht die Flucht ergriffen hatten, obwohl sie faktisch nicht eingesperrt waren, sei erklärbar, sagte Psychiaterin Adelheid Kastner im österreichischen Rundfunk ORF: “Das Gefängnis dürfte im Kopf gewesen sein.“ Der Vater habe offenbar mit Drohungen so große manipulative Macht ausgeübt, dass die Schwestern keinen Ausbruch wagten. “Wenn man zum einen bedroht wird und zum anderen sich selbst nicht die Kompetenz zutraut, draußen in der Welt zurecht zu kommen, dann kann dieses manipulative Einsperren sehr effizient sein“, erklärte sie in einem Fernsehinterview.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Der Fall war durch Zufall im Mai herausgekommen. Laut Polizei hatte eine der Schwestern bei einem Vergewaltigungsversuch den Vater zurückgestoßen, der offenbar bewegungsunfähig liegen blieb. Erst zwei Tage später fand eine Sozialarbeiterin den Mann.

In Vernehmungen hätten die Frauen erst Wochen nach dem Vorfall von den Übergriffen berichtet, gab die Polizei bekannt. Sie seien “offenbar erleichtert, dass sie von der Last befreit sind“, sagte Bezirkspolizeikommandant Martin Pumberger. Der 80-Jährige wurde am Donnerstag in ein Gefängnis in Ried in Innkreis gebracht.

Inzest-Opfer wurden isoliert

Ich habe sie ein bisschen gekannt“, berichtet Pfarrer Severin Lakomy im Gespräch mit der dpa. “Sie waren bei der Adventsfeier und bei Krankensonntagen. Es war schwer, mit ihnen in Kontakt zu kommen“, fügt er noch hinzu: “Sie haben mehr mit den Augen gesprochen als mit dem Mund.“ Niemandem vertrauten sie sich an, niemandem erzählten sie von den schrecklichen Dingen, die in dem Einfamilienhaus in der 2400-Seelen-Gemeinde hinter verschlossenen Türen vor sich gingen.

In den offiziellen Registern tauchen die Namen der Frauen sehr wohl auf - “sie sind auch gefirmt“, bestätigt der Pfarrer, der seit 18 Jahren die Gemeinde betreut. Sie hatten als Kinder eine normale Volksschule und dann eine Sonderschule besucht, aber danach keine Ausbildung gemacht. Allmählich waren sie offenbar im Ort von der Bildfläche verschwunden.

“Es ist schwer zu definieren, inwieweit sie abgeschottet wurden oder im Ort isoliert“, meint Sicherheitsdirektor Alois Lißl. “Sie wurden sicher von der Gesellschaft eher ignoriert.“ Man habe angenommen, dass sich die Familie für die zurückgebliebenen Kinder schäme, geben Nachbarn gegenüber österreichischen Medien an. Gesucht hat den Kontakt offenbar niemand, auch nicht Verwandte mütterlicherseits, die am Ort wohnten, oder Schulkollegen, meint der Pfarrer.

“Es gibt mehr Familien, die eher wenig Sozialkontakte pflegen“, erklärte Psychiaterin Adelheid Kastner im österreichischen Rundfunk ORF dazu. “Und es wäre vermessen zu sagen, jeder, der sich nicht ausgedehnt sozial vernetzt, verbirgt etwas.“ Wenn die Betroffenen selbst keine Hinweise gäben, sei auch ein solcher Extremfall von außen nicht erkennbar.

Im Buffet an der Tankstelle, wo der mutmaßliche Täter Gottfried W. Gast am Stammtisch war, will niemand etwas sagen. Die spärlichen Auskünfte gehen stark auseinander: Einmal wird der langjährige Straßenarbeiter als “äußerst gesellig und lustig“ beschrieben, dann als “Eigenbrötler“. Ins Haus ließ der Mann aber wohl niemanden.

Nur Betreuer der Sozialdienste kamen hinein. Seit dem Tod der Ehefrau des mutmaßlichen Täters 2008 waren die Töchter teilentmündigt, sagte Sicherheitsdirektor Lißl der dpa. “Sie waren nicht in der Lage, ihr alltägliches Leben zu organisieren.“ Einkäufe und Erledigungen hätten Sozialdienste übernommen.

Durch eine solche Betreuerin war im Mai auch ans Licht gekommen, dass etwas nicht stimmte in der verschlossenen Familie. Sie hatte den Vater laut Presseberichten eines Tages nackt und hilflos am Boden vorgefunden. Er konnte nicht selbstständig aufstehen, die Schwestern leisteten dem Mann keine Hilfe. Sie hätten ihn sterben lassen wollen, sollen die Frauen gesagt haben und gaben erste Hinweise auf Gewalttätigkeiten. Gottfried W. wurde in einem Pflegeheim untergebracht.

Es folgten Vernehmungen, ein Waffenverbot erging gegen den Vater, der Kontakt zu den Töchtern wurde ihm untersagt. Und erst da, Anfang August, wagten die Schwestern endlich, über die sexuellen Übergriffe zu sprechen. Gottfried W. wurde festgenommen. Am Freitag wurde die Untersuchungshaft gegen den Mann verhängt.

Jetzt sind Ermittler und Gutachter am Zug, erklärt Lißl. Die Frauen, gegen die wegen unterlassener Hilfeleistung ermittelt wird, sollen auch von einem Psychologen befragt werden, um ihre Glaubwürdigkeit festzustellen. In bisherigen Polizeivernehmungen hätten die Schwestern “alles verstanden, sie waren orientiert und offen“, berichtet Lißl.

dpa/dapd

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare