Inzest-Verdacht: Sechs Kinder mit Tochter gezeugt?

Buenos Aires - In Argentinien ist ein weiterer erschütternder Fall von Inzest bekannt geworden, der an die Taten des Österreichers Josef Fritzl erinnert.

In der Provinz Córdoba wurde ein 60-Jähriger unter dem Vorwurf verhaftet, seine Tochter 20 Jahre missbraucht und mit ihr sechs Kinder gezeugt zu haben. Die 34-jährige Frau habe ihren Vater erst angezeigt, als dieser auch begonnen habe, eine der gemeinsam gezeugten Töchter zu missbrauchen, berichtete die Zeitung “La Voz del Interior“ am Dienstag.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Die Frau berichtete, sie sei im Alter von 14 Jahren erstmals schwanger geworden. Drei weitere Kinder habe sie während der Schwangerschaft verloren, weil sie von ihrem Vater verprügelt worden sei.

Erst im Mai 2009 war in der argentinischen Provinz Mendoza ein Mann verhaftet worden, der mit einer seiner Töchter sieben Kinder gezeugt hatte. Beide Fälle erinnern an den österreichischen Inzesttäter Josef Fritzl, der seine Tochter 24 Jahre in einem Kellerverlies einsperrte und mit ihr sieben Kinder zeugte. Er war im vergangenen Jahr zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare