Koran-Verbrennung

Interpol warnt vor Attentaten 

Paris - Die internationale Polizeiorganisation Interpol hat vor Attentaten gewarnt, falls ein fundamentalistischer amerikanischer Pastor wie geplant Exemplare des Korans verbrennen sollte.

Lesen Sie dazu:

Koran-Verbrennung: Gefahr für unsere Soldaten?

Bibel in Deutschland verbrannt: Der große Protest blieb aus

Koran-Verbrennung: Pastor bleibt stur

"Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es anschließend zu gewalttätigen Anschlägen auf unschuldige Menschen kommt", heißt es in einer am Donnerstag verbreiteten Warnung an alle 188 Mitgliedsstaaten.

"Auch wenn wir noch keine Details wissen, wird es sicher tragische Folgen haben, wenn die Koranverbrennung tatsächlich stattfinden sollte, und sie könnten viele Menschenleben kosten", betonte Interpolchef Ronald Noble. Interpol reagierte damit auf eine Bitte des pakistanischen Innenministeriums.

Alle Länder sind gebeten, mögliche Hinweise auf geplante Attentate umgehend an Interpol weiterzuleiten. Die Mitarbeiter im Kommandozentrum seien in Alarmbereitschaft.

dpa

Rubriklistenbild: © Interpol

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare