Koran-Verbrennung

Interpol warnt vor Attentaten 

Paris - Die internationale Polizeiorganisation Interpol hat vor Attentaten gewarnt, falls ein fundamentalistischer amerikanischer Pastor wie geplant Exemplare des Korans verbrennen sollte.

Lesen Sie dazu:

Koran-Verbrennung: Gefahr für unsere Soldaten?

Bibel in Deutschland verbrannt: Der große Protest blieb aus

Koran-Verbrennung: Pastor bleibt stur

"Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es anschließend zu gewalttätigen Anschlägen auf unschuldige Menschen kommt", heißt es in einer am Donnerstag verbreiteten Warnung an alle 188 Mitgliedsstaaten.

"Auch wenn wir noch keine Details wissen, wird es sicher tragische Folgen haben, wenn die Koranverbrennung tatsächlich stattfinden sollte, und sie könnten viele Menschenleben kosten", betonte Interpolchef Ronald Noble. Interpol reagierte damit auf eine Bitte des pakistanischen Innenministeriums.

Alle Länder sind gebeten, mögliche Hinweise auf geplante Attentate umgehend an Interpol weiterzuleiten. Die Mitarbeiter im Kommandozentrum seien in Alarmbereitschaft.

dpa

Rubriklistenbild: © Interpol

Das könnte Sie auch interessieren

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen

Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen

Kommentare