Abfallkriminalität

Interpol findet 1,5 Millionen Tonnen illegalen Müll

+
Interpol findet 1,5 Millionen Tonnen illegalen Müll.

Müll ist ein Geschäft und hochprofitabel. Interpol hat nun mehr als 1,5 Millionen Tonnen Abfälle aufgespürt, die die illegal transportiert oder entsorgt wurden.

 „Abfallkriminalität ist ein weltweites Problem“, teilte die internationale Polizeiorganisation Interpol am Dienstag in Lyon mit. Interpol hatte die einmonatige Operation im Juni koordiniert. „Wenn gefährlicher Müll unsachgemäß entsorgt wird, kontaminiert er Wasser, Boden und Luft (...).“ 2010 seien bis zu 12,7 Millionen Tonnen Plastikmüll illegal in Ozeane gekippt worden.

Hauptziele für illegale Müllexporte

Die Operation habe bestätigt, dass Asien und Afrika die Hauptziele für illegale Müllexporte aus Europa und Nordamerika sind. 

Die Ermittler aus 43 Ländern spürten unter anderem 141 Schiffsladungen mit 14.000 Tonnen illegaler Abfälle auf. Zudem fanden sie 85 Orte, an denen mehr als eine Million Tonnen Müll rechtswidrig entsorgt worden waren. 326 Menschen und 244 Unternehmen sollen an Verstößen beteiligt gewesen sein. Abfallverbrechen gälten bei organisierten Kriminellen als wenig riskant und hoch profitabel, so Interpol.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Kommentare