Internet-Service für reuige Verbrecher

Peking - Wer sich in China der Polizei stellen will, kann dies ab sofort online tun. 278 sogenannte schwere Jungs, die auf der Fahndungsliste standen, hätten bereits von dem Angebot Gebrauch gemacht.

Das berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag. Flüchtige Tatverdächtige müssen nicht mehr zur Polizei gehen, sondern können ganz bequem eine “Online-Polizeiwache“ im Internet aufrufen, wo sie einen “Antrag auf Selbstauslieferung“ ausfüllen dürfen.

Die chinesische Polizei verspricht, alle Anträge innerhalb von 24 Stunden zu bearbeiten. Eine erfolgreiche Selbstanzeige habe den Vorteil, dass die Kriminellen nicht mehr auf dem Weg zur Polizeiwache festgenommen werden könnten, schreibt Xinhua. Tatverdächtige, die sich selbst stellen, können auf mildere Strafen hoffen.

dpa

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Meistgelesene Artikel

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare