Staats-Programm zur Familienplanung

Inderinnen sterben bei Massensterilisierung

Neu Delhi - Bei einer Massensterilisierung in Indien sind nach Angaben der Regionalregierung acht Frauen in einem staatlichen Krankenhaus gestorben. Mehrere schweben noch in Lebensgefahr.

Ein Vertreter der Regierung des zentralen Bundesstaats Chhattisgarh, wo die Sterilisierungsaktion stattfand, sagte am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP, seit Montag seien wegen des Eingriffs acht Frauen ums Leben gekommen. Mindestens 64 weitere Frauen wurden demnach ins Krankenhaus gebracht, viele von ihnen waren in lebensbedrohlichem Zustand.

Sie hätten sich der Operation im Rahmen eines kostenfreien Programms zur Familienplanung im Bundesstaat Chhattisgarh unterzogen, berichtete der Sender NDTV am Dienstag. Insgesamt hatten sich den Angaben zufolge mehr als 80 Frauen am Samstag dem Eingriff unterzogen. Vielen ging es dem Regierungsvertreter zufolge kurz darauf schlecht. Die Regionalregierungen in Indien versuchen oft mit materiellen Anreizen, Paare zur Sterilisierung zu bewegen, um das Wachstum der Bevölkerung zu kontrollieren, die inzwischen 1,2 Milliarden Menschen erreicht hat.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare