Eine Woche lang missbraucht

Indien: Ordensfrau von drei Männern vergewaltigt

Mumbai - Eine 28-jährige katholische Ordensfrau im ostindischen Bundesstaat Odisha ist angeblich eine Woche lang entführt und vergewaltigt worden.

Zwei ihrer Cousins seien am Montag unter Tatverdacht festgenommen worden, meldete die Zeitung „Times of India“ (Onlineausgabe Montag) unter Berufung auf die Polizei im Distrikt Kandhamal. Ein dritter Mann sei flüchtig.

Den Angaben zufolge hatte die Novizin in ihrem Kloster in Chennai eine Nachricht über eine schwere Erkrankung ihrer Mutter erhalten. Als die Frau am 5. Juli an der Bahnstation Berhampur angekommen sei, hätten ihre Cousins sie verschleppt. Nach einer Geiselhaft an wechselnden Orten und mehreren Vergewaltigungen durch insgesamt drei Männer sei sie am Donnerstag freigelassen worden. Der Vorfall wurde erst jetzt bekannt.

Der zuständige Erzbischof John Barwa nannte die Tat „eine Schande“. Die Schuldigen müssten ohne Verzug der Justiz zugeführt werden, so der Leiter des Erzbistums Cuttack-Bhubaneswar laut dem vatikanischen Pressedienst Asianews (Montag).

KNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion