Indien: Mindestens 35 Tote bei Schlot-Einsturz

+
Freiwillige und Rettungskräfte bergen die Leiche eines Kraftwerk-Arbeiters.

Neu-Delhi - Die Zahl der Toten beim Einsturz eines Kraftwerkschlots in Indien ist am Donnerstag auf mindestens 35 gestiegen.

Einen Tag nach dem Unglück auf einer Kraftwerksbaustelle in Korba, knapp 1.000 Kilometer südöstlich von Neu-Delhi, suchten die Einsatzkräfte am Donnerstag fieberhaft nach 20 Menschen, die noch unter den Trümmern vermutet werden. Es wurde befürchtet, dass die Zahl der Toten weiter steigt. Ob noch irgendjemand von den Vermissten lebt, war unklar. Sieben Arbeiter wurden verletzt.

Der 250 Meter hohe Schlot stürzte auf eine Cafeteria, in der die Arbeiter am Mittwoch beim Tee saßen, wie der Polizeichef des Unionsstaates Chhattisgarh mitteilte. “Vielleicht es noch ein paar, die Glück hatten“, sagte Polizeiinspektor R.K. Vij. Wie viele Arbeiter genau in der Cafeteria waren, war noch unklar. Zum Zeitpunkt des Unglücks hielten sich nach Polizeiangaben rund 100 Arbeiter auf der Baustelle auf.

Das Kraftwerk wird von einer chinesischen Firma mit Hilfe von örtlichen Vertragsunternehmen gebaut. Starker Regen und Gewitter könnten zu dem Unglück beigetragen haben, sagte ein Sprecher des Kraftwerksbetreibers BALCO.

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare