Hunderttausende sind betroffen

Indien erlebt schwere Flut: 17 Tote nach Überschwemmungen

+
Guwahati am 22. Juni 2017: Ein Mann versucht, sich mit seinem Fahrrad durch die überfluteten Straßen zu kämpfen.

Heftige Überschwemmungen haben im indischen Assam eine Spur der Zerstörung hinterlassen:  Knapp 400 000 Menschen waren betroffen, die Zahl der Todesopfer stieg rasant.

Guwahati - Rund 25 000 Menschen sind bei Überschwemmungen im indischen Assam obdachlos geworden. Etwa 830 Dörfer und knapp 400 000 Menschen waren betroffen, wie die Katastrophenschutzbehörde des nordöstlichen Bundesstaates mitteilte. Medienberichten vom Mittwoch zufolge stieg die Zahl der Todesopfer seit Beginn des Monsunregens im Juni auf 17, davon sieben in der Hauptstadt Guwahati, nachdem die Leiche eines weiteren ertrunkenen Mannes geborgen wurde.

Für viele Menschen sind die Regenfälle trotz allem lebenswichtig 

Während der Monsunzeit von Juni bis September sind Überschwemmungen und Erdrutsche in Südasien keine Seltenheit. Für die Landwirtschaft sind die Regenfälle allerdings sehr wichtig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Geisterfahrer-LKW wendet auf A71 und verursacht Unfall - drei Tote 

Geisterfahrer-LKW wendet auf A71 und verursacht Unfall - drei Tote 

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Diese Dinge sollten Sie aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Diese Dinge sollten Sie aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare