In schwindelerregender Höhe

Inderin bekommt Baby in mehr als 10.000 Metern Höhe

In mehr als 10.000 Metern Höhe hat eine Inderin während einer Flugreise ihr Kind bekommen. Ein Sanitäter, der mit im Flugzeug saß, half bei der Geburt mit.

Die etwa 20 Jahre alte Frau habe einen kleinen Sohn geboren, teilte die Fluggesellschaft Jet Airways am Montag mit. Demnach war die Boeing 737 mit 162 Passagieren an Bord auf dem Weg von Damman in Saudi-Arabien nach Kochi in Südindien, als bei der jungen Frau die Wehen einsetzten. In derselben Maschine reiste auch ein Sanitäter, der zusammen mit Crew-Mitgliedern bei der Geburt half. Der Flieger wurde dann nach Mumbai umgeleitet, um Mutter und Kind so schnell wie möglich ins Krankenhaus zu bringen. Nach Angaben eines Krankenhausvertreters sind Beide wohlauf. Die Schwangere soll in der 32. Woche gewesen sein, das Baby kam also vermutlich deutlich zu früh. Jet Airlines erklärte, es sei das erste Mal, dass ein Kind an Bord an einer seiner Maschinen geboren worden sei. Der neue Erdenbürger dürfe auf Lebenszeit kostenlos mit der Fluggesellschaft fliegen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / Matthew Thomp

Das könnte Sie auch interessieren

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare