"Made in Germany"

In Bremen gebaute Satellitenplattform kurz vor dem Start

+
Ein Modell der Satellitenplattform SmallGEO. Foto: Carmen Jaspersen

Bremen (dpa) - Ein in Bremen gebauter Telekommunikations-Satellit soll in der Nacht zum Samstag (28. Januar) ins All starten.

Nach mehr als 20 Jahren sei Deutschland wieder in der Lage, solche Satelliten zu fertigen, sagte der Vorstandsvorsitzende des Bremer Technologiekonzerns OHB, Marco Fuchs, bei der Vorstellung der Satellitenplattform SmallGEO. Die Plattform wurde im Rahmen eines Programms der Europäischen Weltraumorganisation Esa entwickelt und soll Grundlage für weitere Satelliten sein - acht sind bereits in Produktion.

Der erste Satellit auf Basis der neuen Plattform heißt "Hispasat 36W-1". Er wurde für den spanischen Satellitenbetreiber Hispasat in Bremen entwickelt und soll in 36 000 Kilometern Höhe um die Erde kreisen. Das knapp vier Meter hohe und etwa zwei Meter breite Flugobjekt wiegt rund drei Tonnen und soll unter anderem die Kanarischen Inseln und Südamerika mit Kommunikationsdiensten versorgen.

Inklusive aller technischen Ausrüstung, die von Zulieferern stammt, habe der erste Satellit der Reihe SmallGEO rund 400 Millionen Euro gekostet, sagte OHB-Vorstandsmitglied Andreas Lindenthal. Deutschland steuerte davon nach Angaben des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums rund 150 Millionen Euro bei.

DLR über SmallGEO

OHB über SmallGEO

Video über SmallGEO

Das könnte Sie auch interessieren

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.