"Immer raffinierter": Öldiebstahl in Mexiko

Mexiko-Stadt - Der staatlichen mexikanischen Ölgesellschaft Pemex ist im ersten Quartal des Jahres nach eigenen Angaben Öl im Wert von 176 Millionen Euro gestohlen worden. Mischt die Drogen-Mafia mit?

Das sei mehr als im gesamten Jahr 2010, sagte Pemex-Chef Juan José Suarez Coppel am Donnerstag in Mexiko-Stadt.

“Die Banden werden immer raffinierter, besser organisiert und oft haben sie diese Diebstähle mit der neuesten Technologie ausgeführt“, sagte Suarez Coppel. 20.000 Barrel täglich, das seien jeden Tag 100 Tanklastzüge, seien Pemex so verloren gegangen.

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Mexikanischen Sicherheitsbehörden zufolge mischen die berüchtigten Drogenkartelle beim Öldiebstahl mit. Meistens würden Pipelines angebohrt und das Öl abgezapft. Manchmal pumpten die Diebe Wasser in die Leitung, um den Druckabfall zu verschleiern. Das Anzapfen der Ölleitungen ist äußerst gefährlich; es hat dabei bereits Explosionen, Brände und Umweltverschmutzungen gegeben.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare