Immer mysteriöser: Wieder tote Vögel entdeckt

Murray - Nach dem mysteriösen Tod mehrerer Tausend Vögel in den USA ist aus Kentucky ein weiterer Fall eines Massensterbens bekannt geworden. Experten rätseln über die Ursache.

Mehrere hundert tote Stärlinge, Wanderdrosseln und Stare wurden in der vergangenen Woche im Westen des Staats entdeckt. Krankheiten oder eine Vergiftung wurden bei einer Untersuchung der Vögel als Todesursache ausgeschlossen, wie ein Behördensprecher sagte. Möglicherweise sei das Massensterben vom Wetter oder einer anderen natürlichen Ursache ausgelöst worden.

Für den Tod Tausender Vögel in Arkansas war Silvesterfeuerwerk verantwortlich gemacht worden. Demnach könnte es sein, dass die Tiere wegen der Explosionen die Orientierung verloren und miteinander zusammenstießen oder gegen Häuser, Autos und andere Hindernisse flogen. Weitere 450 Vögel wurden in Louisiana tot aufgefunden. Auch in Schweden wurden rund 50 tote Vögel gefunden. Die Todesursache war unklar, allerdings soll in der Nähe des Fundorts am Dienstagabend ein Feuerwerk gezündet worden sein.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare