Illegaler Schnaps: Neun Kenianer tot

+
Sieben Männer sind in Kenia Opfer von illegalem Schnaps geworden.

Nairobi - Nach dem Verzehr von illegal hergestelltem Schnaps sind in Kenia neun Menschen gestorben.

Sieben Männer seien in einem Slum in Nyahururu, etwa 180 Kilometer nördlich von Nairobi, Opfer des gefährlichen Drinks geworden. Zwei weitere wurden in dem nahe liegenden Ort Ol-Kalou tot aufgefunden, wie der kenianische Radiosender “Capital FM“ am Dienstag berichtete. Die Männer waren zwischen 25 und 40 Jahre alt.

Die Polizei leitete Ermittlungen ein und startete eine groß angelegte Operation gegen Bars und Kneipen in der Region, die ohne Lizenz Getränke verkaufen. Mehrere Verdächtige seien zu einer Polizeistation gebracht worden.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

In den kenianischen Armenvierteln gibt es viele illegale Schnapsfabriken, die mit verdreckten Destillieranlagen arbeiten und gefährliche Zusatzstoffe - wie Kerosin - zugeben. Oft enthalten die Drinks große Mengen an Methanol, was Blindheit verursachen kann.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare