Ikea warnt Käufer von Gasherden

Hofheim - Der schwedische Möbelhersteller Ikea hat Käufer von Herden mit FRAMTID-Gasmulden der Firma Electrolux aufgerufen, die Geräte nicht zu benutzen und die Gaszufuhr abzustellen.

Es könnte Gas austreten, erklärte das Möbelhaus am Freitag in Hofheim. Betroffen sind 145 Käufer in Deutschland und 19 in Österreich, die die Geräte zwischen dem 1. August und dem 5. Oktober erworben haben. Die Gasmulden gehören zu Herden, die Ikea mit seinen Küchen verkauft. Bei einer Qualitätskontrolle von Electrolux sei aufgefallen, dass die Anschlussstücke an die Gasversorgung für den Gebrauch in Italien, aber nicht in Deutschland ausgelegt seien. Berichte über irgendwelche Probleme seien nicht bekannt.

(Ikea bittet die Kunden, sich beim Electrolux-Callcenter unter 0800/444 00 66 zu melden. Betroffen sind die FRAMTID-Gasmulden HGA1K und HGA2K mit den Artikelnummern 001-541-58 und 901.541-54, dem Ikeal-Logo und dem Herkunftsland Italien. Die Information findet sich auf einem Aufkleber unterhalb der Gasmulde)

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare